Rotaryfonds zur Hilfeleistung an bedürftige Patienten im Limmattal

Dienstag, 1. Dezember 2020

Rotarier Peter Voser, Leiter Gemeindienst RC Zürich-Limmattal

Am Lunch vom 2. März 1966 hörten wir erstmals nähere Details über das im Bau befindliche Regionalspital Limmattal. Robert Müller, Präsident der Spital-Baukomission konfronierte uns mit allen Schwierigkeiten der Rekruierung von Ärzten, Pflege- und Hauspersonal und der zu lösenden speziellen Sozialprobleme. Bei diesem Anlass wurde erstmals die Anregung zur Situng eines Freibeten-Fonds zur Diskussion gestellt. Danach nahm sich der Gemeindienst weiterhin des Fonds für notleidende Patienten des künftigen Limmat-Spitals an. 1967 stehen CHF 45‘000.- zur Verfügung und nach einer konstituierenden Sitzung am 22. Oktober 1968 erfolgte der Eintrag ins Handelsregister des Kantons Zürich.

 

Spitalfonds


Text

Am Lunch vom 2. März 1966 hörten wir erstmals nähere Details über das im Bau befindliche Regionalspital Limmattal. Robert Müller, Präsident der Spital-Baukomission konfronierte uns mit allen Schwierigkeiten der Rekruierung von Ärzten, Pflege- und Hauspersonal und der zu lösenden speziellen Sozialprobleme. Bei diesem Anlass wurde erstmals die Anregung zur Situng eines Freibeten-Fonds zur Diskussion gestellt. Danach nahm sich der Gemeindienst weiterhin des Fonds für notleidende Patienten des künftigen Limmat-Spitals an. 1967 stehen CHF 45‘000.- zur Verfügung und nach einer konstituierenden Sitzung am 22. Oktober 1968 erfolgte der Eintrag ins Handelsregister des Kantons Zürich.



 


Zielsetzung

Finanzielle Unterstützung in Härtefällen für Patienten des Regionalspital Limmattal


Finanziell

Unterschiedliche finanzielle Unterstützung aus dem Spitalfonds


Partnerclubs

Zürich-Limmattal